Flüchtlingsarbeit 2015/16


Unser Projekt "Deutsch-Sprachkurs für Flüchtlinge" (siehe "die brücke 1/2015") ist inzwischen erfolgreich abgeschlossen: 12 Teilnehmende haben den Kurs vollständig durchlaufen, von ihnen haben 11 das Sprachniveau A1 erreicht.

Nach dem Abschluss des Kurses gab es für die Absolventinnen ein festliches Abendessen, das vom Team der ehrenamtlich Mitarbeitenden liebevoll vorbereitet worden war. Später bekamen die Teilnehmenden ihre Bescheinigungen, Zertifikate und Blumen überreicht, die sie froh und dankbar entgegen nahmen.

Das Fazit fällt positiv aus: Der Aufwand zur Planung und Durchführung des Sprachkurses hat sich gelohnt, wie auch die angebotenen Treffen zum Deutschlernen und gemeinsamen Kochen.

Die Absolventinnen des Kurses sind bei der Suche nach einem anschließenden, weiterführenden Sprachkurs unterstützt worden, denn mittlerweile bieten etliche Träger eine Vielzahl von Sprachkursen an.

Weitere Entwicklung 2016 bis 2017


Eine Auswertung des Sprachkurses ergab, dass unsere Gemeinde aus personellen Gründen leider keinen weiteren Sprachkurs anbieten kann.

 

Im Jahr 2016 sind gemeinsame Freizeitaktionen (z.B. gemeinsames Kochen) weiterhin angeboten worden. Nach dem Abschluss des Sprachkurses verteilten sich die AbsolventInnen in Köln, für einige war Köln-Mülheim eine Durchgangsstation. Auch ein erneutes Bewerben des Koch-Treffs brachte keine neuen Teilnehmenden.

Im Jahr 2016 ist die Anzahl der Geflüchteten in Köln allerdings auch spürbar zurückgegangen. Dank zahlreicher Sprachkurse und Angebote caritativer Einrichtungen, Wohlfahrtsverbände, Vereinen und der Stadt Köln ist der Bedarf in vielerlei Hinsicht gedeckt: was in der Stadt fehlt, ist der Überblick über die vorhandenen Angebote. Dringend gesucht werden auch ehrenamtliche "Paten" für Flüchtlinge, die Ihnen im Alltag behilflich sind und sie bei Behördengängen begleiten.

Weiterhin ist unsere Gemeinde als Mitglied am Runden Tisch Flüchtlinge und Einwanderer in Köln-Mülheim vertreten.

Einige Gemeindeglieder engagieren sich auch weiterhin in der"WIKUMü" = der Initiative "Willkommenskultur in Mülheim".

Wenn Sie sich an der Flüchtlingsarbeit beteiligen möchten, wenden Sie sich bitte an die "WiKu", welche die ehrenamtlichen Dienste für Flüchtlinge in Mülheim in Kooperation mit dem "Runden Tisch  Flüchtlinge und Einwanderer" organisiert. Webseite der WIKUMü:

http://wiku-koeln.de/mitwirkende/initiativen/willkommen-in-muehlheim/